Kleidersammlung – aber richtig!

Vor über 20 Jahren hat s´Gwandtl – nunmehr Gwandolina – in Zusammenarbeit mit den Gemeinden damit begonnen, in Osttirol eine flächendeckende Altkleidersammlung aufzubauen, mit dem Erfolg, dass erfreulicherweise fast alle Gemeinden Sammelstellen für eine permanente Altkleiderabgabe eingerichtet haben.

Besonders nach den Sparmaßnahmen von 2019 ist die Kleidersammlung und –verwertung eine noch wichtigere Einnahmequelle für den sozialökonomischen Betrieb. Seit Herbst 2018 sinken aber leider die Großhandelspreise, einerseits weil viel Ware am Markt ist, andererseits aber auch, weil die Qualität der gesammelten Textilien stetig schlechter wird und sich in der Kleidersammlung alles Mögliche bis hin zu Rest- und Sperrmüll wiederfindet.

Daher ersuchen wir eindringlich, nur in den Kleidersack zu geben, was auch hineingehört:

JA BITTE:

  • Kleidung für Erwachsene und Kinder (sauber und gut erhalten)
  • Schuhe aller Art (paarweise gebündelt)
  • Heimtextilien (Bett- und Tischwäsche, Handtücher, Woll- und Strickwaren, Vorhänge)

NEIN DANKE:

  • feuchte, zerrissene, verschmutzte, kaputte Kleidung und Schuhe
  • Putzfetzen, Woll- und Stoffreste, Federbetten, Pölster, Teppiche
  • Schi- u. Schlittschuhe, Inline-Skates, Moonboots, Gummistiefel

 

Außerdem ist es wichtig, Alttextilien unbedingt in den weißen Kleidersäcken abzugeben, auch wenn auf dem Recyclinghof dafür Kleidercontainer zur Verfügung stehen.

Nur so können wir die Qualität wieder verbessern und die Kleidersammlung in Osttirol nachhaltig sichern.

Im Namen von Gwandolina bedanken sich Rita Feldner und Petra Tönig.