Wallfahrt nach Maria Luggau

Einige Fußwallfahrer sind in den frühen Morgenstunden des 29. August 2020 mit der Ungewissheit und Unsicherheit, ob das Wetter „halten“ wird, aufgebrochen, um über den Kofel nach Maria Luggau zu pilgern.

Die Fußwallfahrer haben darauf vertraut, dass der Regen erst am Nachmittag kommen wird und durften mit allen Sinnen unterwegs sein und mit ganzem Herzen die Schönheit der Natur am Weg genießen. Sie konnten aus sorgenvollen Gedanken und erstarrten Gewohnheiten aufbrechen, um am Wallfahrtsort verwandelt anzukommen.

Mit großer Dankbarkeit und Freude erreichten wir bei trockenem Wetter am Wallfahrtsort das Ziel. Pfarrer Wieslaw und die Ministrantinnen Emma und Sarah feierten mit den Pilgern in der Marienwallfahrtskirche den Gottesdienst, musikalisch umrahmt von Chorsängerinnen des Kirchenchors Ainet und Orgelmusik unseres Organisten Helmut Oberdorfer.

Vor der Heiligen Messe durften alle Wallfahrer im Speisesaal des Klosters das Mittagsmenü einnehmen und die Schönheiten und antiken Schätze im Haus bestaunen. Geerdet um der Unrast, dem Trubel und der Hektik des Alltags widerstehen zu können, durften wir gestärkt mit dem Wallfahrersegen die Busfahrt bei strömenden Regen nach dem Gottesdienst antreten.

Hildegard Lanser

Kurze Rast für die Kofelwallfahrer