Pfarrausflug nach Maria Wörth

Die reizvollsten Landschaftsperlen im Kranze kärntnerischer Schönheit – Maria Wörth, Reifnitz und Velden am Wörthersee – waren heuer Ziel unseres Pfarrausfluges. Die Teilnehmerzahl war heuer geringer als sonst – vielleicht aufgrund der „besonderen Zeit“ und der Corona-Bestimmungen

Maria Wörth am Südufer des Wörthersees, am höchsten Plateau der Insel im Jahr 875 errichtet, ist eine bekannte Marien- Wallfahrtskirche und Stiftskirche, beliebt für Taufen und Hochzeiten. Westlich der Stiftskirche erhebt sich auf einem Hügel die kleine, romanische „Winterkirche“, die ebenfalls verschiedene sakrale Werke besitzt.

Im Anschluss fuhren wir entlang der Uferstraße nach Reifnitz und waren schon mittendrin im Getümmel von aufgemotzten Autos und GTI-Fans, die am Straßenrand ihr Quartier aufgeschlagen hatten, um den Geruch und die Geräusche von Autos zu inhalieren. Der Trubel des inoffiziellen GTI-Treffens begleitete uns nun auf unserem Pfarrausflug und ließ die Herzen von Autofans höherschlagen.

Im Gasthaus „Karawankenblick“ wurden wir zu Mittag bestens bedient und ließen uns so manches Kärntner Schmankerl schmecken, bevor wir dann die Schifffahrt von Reifnitz nach Velden bei Sonnenschein und spätsommerlichen Temperaturen genießen konnten. Die imposanten Hotelanlagen rund um den Wörthersee und in Velden ließen erahnen, warum dieser See bei Urlaubern so beliebt ist.

Ich bedanke mich bei unserem Pfarrer Wieslaw für die geistliche Begleitung und bei allen Teilnehmern und hoffe, dass sie mit viel Freude an den gemeinsam verbrachten Tag zurückdenken können.

Hildegard Lanser

Besuch der Stiftskirche in Maria Wörth, Foto: Maria Monitzer